Skip to main content

Dokumentenscanner sind eine tolle Sache, man kann viele Dokumente schnell und einfach digitalisieren. Doch auch wenn die bisher von uns getesteten Dokumentenscanner nicht gerade groß sind, für den mobilen Einsatz sind Sie nicht geeignet.

Zum einen die unhandliche Größe, zum anderen natürlich der Stromanschluss, den man unterwegs nur selten hat.

Mobile Dokumentenscanner im Test

Mobile Dokumentenscanner im Test

Doch dafür gibt es seit wenigen Jahren Alternativen, nämlichen mit mobilen Dokumentenscannern müssen Sie auch unterwegs nicht auf die Schnelle Digitalisierung von Dokumenten verzichten.

Mobile Dokumentenscanner

Besonderes Merkmal: Sie sind klein – und zwar so klein das Sie in Rücksäcken, Laptoptaschen, und manche mobilen Geräte sogar in Handtaschen, verstaut werden können. Es gibt für einige Modelle spezielle Schutztaschen die wir empfehlen können.

Zweites wichtige Merkmal: Die mobilen Dokumentenscanner werden mit einem Akku betrieben, das macht Sie unabhängig von einem Stromanschluss. Wird der Tag lang und er Akku leer, dann können Sie sich mit einer Powerbank aushelfen und können so weiter scannen.

Für wen sind die mobilen Dokumentenscanner geeignet?

Wer überwiegend in seinem Büro, an seinem Schreibtisch Dokumente einscannt, für den eigenen sich herkömmliche Scanner natürlich eher.

Aber wer seine Zeit viel auf Messen verbringt, oder einen Job im Außendienst hat (Vertreter, Makler usw.) für den sind die mobilen Scanner Goldwert.

Was muss ein mobiler Dokumentenscanner können?

Im Prinzip das gleiche wie sein Kollege vom Schreibtisch, nur eben mit Akku und in kompakterer Bauform. Natürlich macht man bei den mobilen Geräten Abstriche bei der Leistung, die Scangeschwindigkeit ist natürlich nicht ganz so schnell, was aber im mobilen Einsatz meist nicht ganz so von Bedeutung ist.

Wichtig ist auch bei den mobilen Dokumentenscannern das die Texterkennung, kurz OCR, genauso gut funktioniert. Denn dadurch wird der gescannte Text erkannt und durchsuchbar gemacht. So können die gescannten Dokumente auch bearbeitet werden.

Im mobilen Einsatz werden die gescannten Dokumente meist direkt in eine Cloud gescannt, so sind Sie im heimischen Büro bei den Kollegen oder Geschäftspartnern ebenfalls sofort sichtbar.

Die Bauform mobiler Dokumentenscanner

Wenn Sie auf der Suche nach einem mobilen Dokumentenscanner sind, dann müssen Sie sich für eine Bauform entscheiden. Wir möchten Ihnen die verschiedenen Formen vorstellen.

Grundsätzlich gibt es drei Arten von mobilen Scannern, die erste Form, und die am häufigsten genutzte, sind die Einzugsscanner. Ganz genau wie bei den großen Brüdern werden hier die Dokumente eingezogen und gescannt. Wie von den großen Geräten gewohnt können Sie Dokumente unterschiedlicher Größen und Formate einlegen, alles wird nacheinander gescannt und digitalisiert.

Mobile Handscanner haben gegenüber den Einzugsscannern einen Vorteil, Sie können damit Buchseiten einscannen, oder Artikel aus Zeitschriften, denn Sie werden in die Hand genommen und über das Dokument geführt.

Selbstverständlich ist das bei Verträgen oder ähnlichem ein Nachteil, denn man bekommt so keinen geraden Scan hin, hier sind dann die Einzugsscanner zu bevorzugen.

Die dritte Bauform von mobilen Scannern sind die sogenannten Penscanner. Diese sehen aus wie zu groß geratene Stifte, und werden einfach wie ein Textmarker über den Text gezogen, der Text wird dabei eingescannt. Penscanner sind somit nur geeignet um ein paar wenige Sätze zu scannen, für ganze Dokumente nicht.

Für welche Scanner Art Sie sich auch entscheiden, wir haben die gängigsten Geräte für Sie getestet. Denn graue Theorie ist gut und schön, der Einsatz in der Praxis ist wohl das Interessanteste, wenn Sie vor einem Kauf eines mobilen Dokumentenscanners stehen.

Folgende mobile Dokumentenscanner haben wir für Sie getestet: